Fechner, Wolfhard


fechner
Für das „was funktioniert wie", also die Technik der Fotografie habe ich mich schon in der Schule interessiert: eine aus Pappe gebastelte Lochkamera, ergänzt mit einer wassergefüllten Glühbirne als Linse brachte die ersten Erkenntnisse. Bedingt durch die Probleme der Nachkriegszeit musste ich dann aber bis zum 17. Geburtstag warten, bis mein Wunsch nach einem eigenen Fotoapparat erfüllt werden konnte: ich bekam eine AGFA-Box, die mir als einzigste aller meiner Kameras bis heute erhalten blieb.
Dem Hobby „Fotografie" bin ich seither mit wechselnder Intensität treu geblieben, wenn sich auch die Schwerpunkte von Zeit zu Zeit verlagerten: vom 6x9-Format der Box zunächst auf Kleinbild, später auf Super8-Schmalfilm, dann auf Hi8-Video und jetzt auf die Digitalfotografie.

Seit Anfang 2003 bin ich im FFVC und seit 2008 im DVF. Inzwischen wohne ich zwar im Hohen Vogelsberg, bin aber gerne beim FFVC und komme deshalb noch regelmäßig zu Clubabenden und -veranstaltungen nach Hanau.